Schullandheim auf dem Georgenhof 2017

Das Schullandheim 3.5.-5.5.2017

Tag 1

Es war Mittwoch 3.5.2017. Um 9.45 Uhr haben wir uns mit unseren Eltern auf dem Lehrerparkplatz getroffen. Nach 15 Minuten ist der Bus gekommen. Wir haben alle unsere Koffer eingepackt und stiegen in den Bus. Wir waren aufgeregt und hatten sofort Spaß. Nach einer Stunde sind wir auf dem Georgenhof angekommen. Alles war cool. Die Häuser waren alle sehr groß. Es gab ungefähr 8 Häuser. Frau van Buijtenen und Frau Mlinaric haben bei einer Frau die Schlüssel abgeholt. Wir haben unsere Koffer abgeholt und gingen in unser Haus. Ich war voll begeistert von dem Haus. Es war ganz groß. Als ich in meinem Zimmer war, habe ich meinen Koffer ausgepackt. Danach habe ich mein Bett überzogen und etwas ausgeruht. Die Mädchenzimmer waren unter dem Dach. Danach sind wir alle ins Esszimmer gegangen und haben unser Vesper gegessen. Da manche kein Vesper dabei hatten, haben einige ihr Vesper geteilt. Nach dem Mittagessen sind ein paar Kinder auf ihr Zimmer gegangen, haben andere in ihrem Zimmer besucht oder haben etwas ausgeruht.

Ein paar Minuten später hat Frau Mlinaric uns die Grenzen gezeigt. Danach durften wir frei spielen. Es gab eine große Schaukel. Fast alle haben geschaukelt.

Später sind wir mit Frau Mlinaric, Frau van Buijtenen und Frau Hummel in den Wald gegangen. Wir haben einen riesigen Ameisenhaufen gesehen, in dem leider keine Ameisen mehr leben. Nach ein paar Metern haben wir noch einen Ameisenhaufen gesehen, in dem noch Ameisen leben – unglaubliche 6 Millionen Ameisen.

Dann mussten wir Eichhörnchen spielen und Holzschnitzel verstecken, welche wir später wieder finden sollten. Ich habe 2 Holzschnitzel wieder gefunden. Danach haben wir sowas wie Blinde Kuh gespielt. Wir haben unserem Partner die Augen verbunden und ihn einen Baum fühlen lassen. Dann haben wir unsere Schuhe ausgezogen und sind an einem Seil mit verbundenen Augen und ohne Schuhe entlang gelaufen. Das war schon schwer.

Abends durfte ich beim Feuer anzünden helfen. Wir mussten warten bis das Feuer ganz heiß war. Dann haben wir angefangen zu grillen. Enver hatte extra Würste dabei. Die waren lecker. Zum Nachtisch gab es gegrillte Marshmallows. Wir durften bis 21 Uhr draußen bleiben. Ab 22 Uhr war Bettruhe.

Tag 2

Morgens haben wir zuerst gefrühstückt. Am 2. Tag war es schon abenteuerlicher, denn wir waren wandern und haben drei Höhlen entdeckt. Es war spannend. In der ersten Höhle (Bärenhöhle) lag eine Fledermaus und es tropfte von den Steinen herunter. Es gab da einen Gang, in dem ein Bär gelebt hatte. Aber heute leben dort keine Bären mehr. Die zweite Höhle hieß Glashöhle. Zu unserer Überraschung waren wir in einer 3. großen aber niedrigen Höhle voller Wasser. Sie hieß Friedrichshöhle oder Wimsener Höhle. Wir sind dort mit einem Boot rein gefahren. Das war beieindruckend.

 

Draußen haben einige Kinder eine Wasserratte gesehen. Andere haben am Wasserspielplatz gespielt.

Auf dem Rückweg hat es sehr stark geregnet und gehagelt. Als wir ankamen, haben einige heiß geduscht. Ich war im Klavierzimmer und habe Klavier gespielt.

Nach dem Abendessen (es gab Schnitzel) wollten wir um ca. 19 Uhr eine Party machen. Dann ging der Feueralarm los. Alle waren sehr erschrocken. Die Feuerwehr (ca. 6 Autos) und die Polizei (2 Autos) sind gekommen. Wir gingen zum Haus der 4b. Einige haben geweint. Frau Hummel ist zur Feuerwehr gegangen und hat gesagt, dass es nicht brennt. Die Feuerwehr wollte sicher sein und hat nochmals nachgeschaut. Und am Schluss erfuhren wir, dass nichts Schlimmes passiert war. Die Rauchmelder gingen einfach so an – Fehlalarm. Wir spielten weiter. Ich habe Mühle gespielt. Das hat sehr viel Spaß gemacht.

Tag 3

Am letzten Tag haben wir alles zusammengepackt. Danach mussten wir alle Räume fegen, aufräumen und putzen. Der Bus kam um 10 Uhr und es ging wieder nach Hause.

 

Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8

Kommentieren ist momentan nicht möglich.